Beiträge

SOULTUNES – MAGDEBURG

/
Chris-Hendrik Renard und Sebastian Przyluski berichten von den Anfängen und davon, dass die Schließungen der Szeneläden Unique und Never Ending ausschlaggebend für die Eröffnung des Soultunes waren.

heimart – SALZWEDEL

/
Dass ich in Salzwedel (außer bei Mama und Oma natürlich) so gutes Essen bekommen würde, hatte ich nicht erwartet. Die Küche im heimart ist nicht wie ihre Region altmärkisch, und das will sie auch gar nicht sein. Es ist ein Wohlfühlrestaurant mit Qualitätsanspruch, auf den Punkt, saisonal, mit dem gewissen Etwas, neu aufgelegt, aber nicht trendig vergänglich.
Foto: Thomas Sasse

ELISA.ELISA – MAGDEBURG

/
Wenn ein Gefühl eine Torte wäre, dann käme diese wahrscheinlich aus dem Atelier ElisaElisa. Elisa Lazik ist als Patissiere eine klassische Quereinsteigerin mit großem Anspruch an handwerkliche Qualität und viel Respekt und Wertschätzung ihren Kunden gegenüber.

BOTANICA – MAGDEBURG

/
Das Botanica ist eines der besten veganen Lokale in unserer Stadt und genießt einen sehr guten Ruf. Elena kreiert hervorragend vegane Gerichte.
Fotografin: Oh Hedwig

FRÄULEIN LIEBE – GROß SANTERSLEBEN

/
Die Geschichte von Carola Beyer liest sich wie eine perfekte Gründungsstory. Carola schuf ihrer Schwester das Traumkleid und fertigte gleich mehrere Hochzeitskleider an. Seit dem ist sie erfolgreich mit einer klaren Mission: „Ich will jede Braut glücklich machen!“

GEHEIMTRIP – MAGDEBURG

/
„Jemand, der sich zu einer Reise aufmacht, kommt nie so zurück, wie er aufgebrochen ist.“ „Warum in die Ferne reisen, wenn das Gute liegt so nah?“ – Es gibt tausend Sprichwörter über’s Reisen. Und an allen ist irgendwie etwas dran. Und so auch an diesen beiden – an diesen beiden, die eben auch so wunderbar zu meinem Trip nach Magdeburg passen.

BIO-ABEND- & LOKALMARKT – MAGDEBURG

/
Es riecht nach Waffeln und Falafel, als ich an diesem Donnerstagnachmittag auf dem Bio-Abend- und Lokalmarkt auf dem Schellheimer Platz in Magdeburg eintreffe. Wer Hunger mitbringt, ist hier also genau richtig! Alle zwei Monate in der wärmeren Jahreszeit finden sich hier Biohändler*innen und Kleinsterzeuger*innen zusammen, um die unterschiedlichsten selbsthergestellten Produkte aus der Region feilzubieten.

HEITER BIS WOLKIG – HALLE (SAALE)

/
Der kleine ‚Buchladen um die Ecke’ läd auf 40 Quadratmetern zum Stöbern und Herumzugucken ein. Du wirst hier auf handgeschriebenen Zetteln Leseempfehlungen oder kleine Notizen von Theresa und ihren Mitarbeitern entdecken. Wie Liebevoll - das macht das Ganze so besonders. Also schaffen wir doch wieder mehr Bewusstsein für kleine Läden!

VAUPEL FASHION & SHOES – GERBSTEDT

/
Ein Herrenausstatter mit Tradition. In dem Geschäft haben schon die Urgroßeltern von Alexander und Marcus und auch die Eltern von Andreas gewohnt und gearbeitet. Das ist schon einige Generationen her. Für das wertvolle Handwerk der Maßanpassung sorgen zwei Schneiderinnen. Alles geht hier Hand in Hand. Familientradition wird hier mit neuen, modernen und nachhaltigen Gedanken bewahrt und weiter belebt.

DEIN LIEBLINGSPLATZ IN PAREY

/
Als wir das erste Mal nach Parey zu Dein Lieblingsplatz an den Mühlensee fuhren, brauchten wir dringend eine Auszeit und fanden sie mitten im Nirgendwo. Die Autobahn lag schon längst hinter uns, über Landstraßen fuhren wir durch Dörfer, bei denen ich mir nicht sicher war, ob wir uns noch in Sachsen-Anhalt befinden. „In 500 Meter erreichen Sie Ihr Ziel auf der rechten Seite!“, sprach das Navi und wir guckten uns an. Um uns Felder, Wälder, plötzlich eine Mühle auf einer Wiese, ein See, den wir durch die Bäume erahnen können.

KRAMER UND KONSORTEN – regionaler Online-Markt

/
Theresia Stadtler-Philipp startet mit verschiedenen Ideen in die Selbstständigkeit – knüpft Kontakte, bietet einen Büro-Service an, probiert sich aus. Einiges geht, anderes nicht. Gewachsen ist seither ihre Leidenschaft für regionale Produkte, denn sie weiß, dass es darunter besondere Dinge und auch Köstlichkeiten zu entdecken gibt. Schnell erkennt sie, dass den regionalen Erzeugern die direkte Verbindung zum Kunden und die gute Vermarktung fehlt.

ELBKÄSEREI VOCKERODE

/
Im Jahr 2016 kommt den beiden Unternehmenslenkern die zündende Idee! Wie wäre es, die gute Milch nicht nur zu Dumpingpreisen verkaufen zu müssen, sondern selbst etwas daraus zu machen? Und zwar ein kostbares Lebensmittel, nämlich einen handwerklich gefertigten Käse, so wie es in Süddeutschland und auch in Österreich noch geschieht. Gedacht, getan. Volker macht sich auf den Weg in diese Gegenden, lässt sich dort in der handwerklichen Käseherstellung ausbilden und bringt dieses Wissen nach Vockerode.