Beiträge

KRAMER UND KONSORTEN – regionaler Online-Markt

/
Theresia Stadler-Philipp startet mit verschiedenen Ideen in die Selbstständigkeit – knüpft Kontakte, bietet einen Büro-Service an, probiert sich aus. Einiges geht, anderes nicht. Gewachsen ist seither ihre Leidenschaft für regionale Produkte, denn sie weiß, dass es darunter besondere Dinge und auch Köstlichkeiten zu entdecken gibt. Schnell erkennt sie, dass den regionalen Erzeugern die direkte Verbindung zum Kunden und die gute Vermarktung fehlt.

ELBKÄSEREI VOCKERODE

/
Im Jahr 2016 kommt den beiden Unternehmenslenkern die zündende Idee! Wie wäre es, die gute Milch nicht nur zu Dumpingpreisen verkaufen zu müssen, sondern selbst etwas daraus zu machen? Und zwar ein kostbares Lebensmittel, nämlich einen handwerklich gefertigten Käse, so wie es in Süddeutschland und auch in Österreich noch geschieht. Gedacht, getan. Volker macht sich auf den Weg in diese Gegenden, lässt sich dort in der handwerklichen Käseherstellung ausbilden und bringt dieses Wissen nach Vockerode.

CAFÉ POLENKA – HALLE (SAALE)

/
Gerne nennt man das Polenka auch die "Perle im Paulusviertel". Und wenngleich ich finde, dass es so nach klischeehaftem Reiseführer klingt, ist etwas dran. Denn eine Perle ist etwas kleines, feines und etwas, was man nicht gleich auf den ersten Blick entdecken kann. Mitten im Paulusviertel, also inmitten eines Wohngebiets, ist es zu finden.

KOHSIE – HALLE (SAALE)

/
„Ist das hier der Laden für starke Frauen?“, fragte ein Mann mittleren Alters fröhlich an Sarah gewandt, als er das erste Mal, aber dafür sehr zielstrebig und beschwingt ins kohsie hereinspazierte. Über diese Anekdote haben Sarahn und ich beim Interview herzhaft gelacht. Vielleicht weil es irgendwie so ziemlich genau wiedergibt, was viele im ersten Moment mit einer Diversity-Buchhandlung verbinden?

KAFFEEHAUS WITTEKIND – HALLE (SAALE)

/
Das Kaffeehaus Wittekind vereint ganz verschiedene Baustile und jede Menge Geschichten. Anna und Paul eröffneten hier ihr Café & Restaurant - der Kuchen und das Brot sind noch echte Handarbeit.

HANDWEBERIN – ANNELIESE LAUF – Magdeburg

/
Anneliese Lauf ist angekommen. Im schönen Stadtfelder Kiez in Magdeburg, umgeben von Gründerzeithäusern und da, wo viele andere Kreative sind, hat sie ihre Werkstatt für Handweberei & Textilgestaltung eröffnet. Den Weg zur Handweberin fand sie, da war sie schon Mutter dreier Kinder und gestandene Frau im IT-Bereich eines Magdeburger Unternehmens.

CROPS CAFÈ/BISTRO (vegan) – MAGDEBURG

/
Im gemütlichen Ambiente des veganen Café & Bistro "CROPS" oder Cropsiland, wie es von Fans liebevoll genannt wird, erzählt mir Luise, wie sie zu ihrem eigenen Laden gekommen ist: „In der Gastronomie habe ich gefühlt eigentlich schon immer gearbeitet.

VERINNERLICHT-DEKORATION – HALDENSLEBEN

/
"Einmal zum Burning Man zu fahren, das wäre bestimmt inspirierend!" Marco hat schon als Jugendlicher mit seinem Bruder private Veranstaltungen organisiert. Das hat dann über die Jahre immer mehr zugenommen: Dekorationen für Geburtstage, Hochzeiten, Festivals, Messen – und dann hat er sich irgendwann entschieden, seinen Job als Lackierer aufzugeben...

BREWCKAU – MAGDEBURG

/
Vom Zahntechniker zum Bierbrauer – Robert Kellermann hat das geschafft, wovon viele träumen: einen ungeliebten Job aufzugeben und nochmal neu durchzustarten. Mit seiner Brauerei Brewckau und seinen originellen Kreationen rund um das flüssige Gold hat er sich einen Namen auch außerhalb Magdeburgs erarbeitet.

MAGDEBURGER ANTIQUARIAT

/
Es gibt sie noch, die schönen Antiquariate, in denen man nach guten alten Büchern stöbern kann. So wie das von Annerose Busse. Angefangen hat alles mit einem verwehrten Lehramtsstudium...

KAFFEE KRÖM – MAGDEBURG

/
Am Wochenende habe ich mit der Gang abgehangen und wild Ideen ausgeheckt“, erinnert sich der 34-jährige Julian und erzählt von den vielen Kaffeeröstereien in Berlin und seinem Kaffee-Faible, das zunehmend wuchs. Dann schenkte ihm seine Frau eine Kaffeeverkostung...

KRISTIN PLUMBOHM – MAGDEBURG

/
"präsent" - ein feministisches Magazin von und für Magdeburger*innen. Kristin Plumbohm erzählt, welcher Weg sie dazu gefürht hat, sich für ein solches Magazin zu engagieren.