Über kulinarische Erlebnisse und die Geschichte eines Hauses – Die Nagelschmiede by Christian Meierding-Schmidt

12. Oktober 2022
Ein Artikel von: Anja Krause

DIE NAGELSCHMIEDE BY CHRISTIAN MEIERDING-SCHMIDT

Fünf Jahre sind ins Land gegangen, seitdem Mario und Christian einen Brief an die Besitzerin der Nagelschmiede geschrieben haben. ‘Wenn sie irgendwann mal beabsichtigt zu verkaufen, dann sind wir am Start.’

Beide arbeiteten damals in guten Jobs. Christian Meierding-Schmidt hatte sich in Ilsenburg schon einen Namen gemacht, im Landhaus ‘Zu den Roten Forellen’ baute er unter René Bonzin (damals einziger Sternekoch Sachsen-Anhalts) seine Kreativität weiter aus. Darauf wechselte er als Küchenchef ins Berghotel.

Dann kam ein Anruf: ‘Ich bin jetzt 60. Ich habe nun 10 Jahre die Nagelschmiede und ich möchte verkaufen!’, so die damalige Besitzerin der Alt-Ilsenburger Nagelschmiede. Nach dem Verfall des historischen Hauses hatte sie dem Gebäude mit einem Café und Restaurant neues Leben eingehaucht.

KONTAKT

Nagelschmiede by Christian Meierding-Schmidt
Inhaber: Christian Meierding-Schmidt
Ilsetal 21
38871 Ilsenburg / Harz


Tel.: 039452 485 858
Email: info@nagelschmiede-restaurant.de
Web

 

ÖFFNUNGSZEITEN

täglich 11.30 – 21.30 Uhr
Dienstag und Mittwoch Ruhetag!

Für Mario und Christian war das die Wende in ihrem Leben. Eine Entscheidung und ein Neuanfang, mit dem sie nach so langer Zeit nicht mehr gerechnet hatten. Doch die Voraussetzungen waren da. Mit vielen Ideen und einem neuen Konzept sollte alles anders werden. „Wir wollen der Nagelschmiede eine neue Bedeutung geben,“ sagte Mario.

„Frische Küche, regional, saisonal, mit einen Touch aus aller Welt”

Es war im Februar 2017, genau an Christians Geburtstag. Ausgestattet mit einem guten Team und einer neuen Küche, eröffneten sie mit einem Soft Opening ihr eigenes Restaurant. Der Ansturm war groß und sie wurden fast überrannt. Viel haben sie investiert, nicht nur Energie, sondern auch Liebe in dieses schöne Objekt.

Ihr Ruf reicht heute über Ilsenburg hinaus. Sogar bis Braunschweig, Magdeburg, Giffhorn und Hannover. Da kommt man nur zum Abendessen gefahren.

Drei Außenterrassenen, eine direkt am Teich inmitten ruhiger Natur und umgeben von viel Grün, gehören zu diesem schönen Restaurant. In der ‘Hütte’ aus Felsstein und Holzbalken ist es sehr gemütlich eingerichtet. Auf zwei Ebenen kannst du hier verweilen. In Nischen stehen Sessel, um sich entspannt zurückzuziehen.

Ich würde es schon als gehobene Gastronomie bezeichnen, wenn ich das Angebot sehe. Wir bestellen aus der Karte. Als Amuse-Bouche – kleines Appetithäppchen, wie man so sagt – wird uns hausgebackenes Brot mit dreierlei Dips à la Schmiede serviert. Als Hauptgang genießen wir ein gebackenes Kohlrabischnitzel mit Ofenkartoffel & Roter Bete, Joghurt & Walnüssen sowie ein gegrilltes Steak vom „La Pastoril“-Rind. Die Geschmacksnuancen sind fein aufeinander abgestimmt. Wen wundert es, dass Christian damals im Berghotel mit 14 Gourmeo-Punkten – (für Qualität, Frische der Zutaten, Kreativität und geschmackliche Harmonie – die Tester überzeugte. Zum Abschluss darf ein Kräuter nicht fehlen – ein Damenlikör mit Granatapfel-Chilli. Das Schmiedewasser ist hauseigen und wird regional von einer Harzer Likörmanufaktur produziert.

Auch Weinkenner werden hier ihre Freude haben. Der Grauburgunder soll übrigens ein kleiner Geheimtipp sein. Ausgewählte Weine, von kleinen Gütern, die gern auch mal so auf Wunsch an die Gäste verkauft werden.

Wer nur zum Kaffee hier verweilen möchte, der kann zwischen hausgemachten Kuchen und den frischgebacken Torten entscheiden. Ein Konditormeister in Wernigerode bäckt diese nach eigenen Rezepten der Nagelschmiede.

Wir sitzen hier am Abend gemütlich und lang und genießen die entspannte Atmosphäre bei leichter Musik im Hintergrund. Der Gast kann bleiben, so lange er möchte. Er soll mit einem guten Gefühl nach Hause gehen – das ist ihr Credo.

Die Nagelschmiede: Ein Haus mit einer vielseitigen Geschichte und ein herausragender Koch mit einer Vision – dies beides verbindet sich hier zu einem besonderen kulinarischen Erlebnis.

ANJA

„Ilsenburg ist mein persönlicher Geheimtipp. Und nach einer erholsamen Wanderung hier zu essen, macht den Tag zu einem schönen Erlebnis.”

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zehn − 4 =

close

close