BIO UND LOKAL BUMMELN AUF DEM SCHELLI

2. September 2021

Ein Artikel von: Larissa Benz

BIOABEND- & LOKALMARKT – MAGDEBURG

Es riecht nach Waffeln und Falafel, als ich an diesem Donnerstagnachmittag auf dem Bio-Abend- und Lokalmarkt auf dem Schellheimer Platz in Magdeburg eintreffe. Wer Hunger mitbringt, ist hier also genau richtig! Alle zwei Monate in der wärmeren Jahreszeit finden sich hier Biohändler*innen und Kleinsterzeuger*innen zusammen, um die unterschiedlichsten selbsthergestellten Produkte aus der Region feilzubieten. Stöbern, informieren und genießen lautet das Motto der Veranstaltung und genau das kann man hier ganz wunderbar.

Regelmäßig finden in Halle und Magdeburg die BioAbend- & Lokalmärkte statt.

Einer der nicht bio-zertifizierten Händler*innen ist Marcus Nickel von der Auleber Obstmanufaktur. Er ist seit zwei Jahren mit einem Stand auf dem Markt vertreten: „Für mich ist das eine gute Gelegenheit, um mit Kund*innen aus der Stadt in Kontakt zu treten, die es nicht zu uns auf den Hof schaffen“, erzählt er. Die Obstmanufaktur hat ihren Standort in Hötensleben (Landkreis Börde) und bietet Sirup, Fruchtsäfte und Spirituosen von eigenen Streuobstwiesen an. Der Renner auf dem Bioabendmarkt ist laut Inhaber Nickel der Gurkensirup, der perfekt zu Gin Tonic, Limonade oder ins Salatdressing passt.

KONTAKT

Julia Wendenkampf

Tel. 01707 99 64 97

 
wendenkampf@biohoefegemeinschaft.de
www.biohoefegemeinschaft.de

Für die Teilnahme am Markt kontaktierte er Julia Wendenkampf von der Biohöfegemeinschaft, die für die Koordination der Händler*innen zuständig ist: „Ziel ist es, Kund*innen und Direktvermarkter*innen den direkten Kontakt zu erleichtern“, erzählt Wendenkampf. Denn gerade für Berufstätige sei es oft nicht möglich, zu den Höfen der Umgebung zu fahren, um sich mit den Produkten einzudecken. Und auch den Landwirt*innen fehle meist die Zeit, mehrmals pro Monat in die Stadt zu kommen. Der feste Termin alle zwei Monate erleichtert die Planung für beide Seiten. In Magdeburg ist der Markt bereits in seinem 12. Jahr. Anfangs noch auf dem Gelände des Moritzhofs in der Neuen Neustadt, ist er seit 2017 auf dem Schellheimer Platz angesiedelt: „Hier gibt es einfach mehr Laufkundschaft, und es kommen generell mehr Menschen vorbei“, sagt die Koordinatorin.

Das beobachtet auch Gitte Kutschbach vom Glinder Ziegenhof: „Das Publikum hat sich ziemlich gewandelt, mittlerweile kommen hier viele junge Familien vorbei.“ Gitte Kutschbach ist von Anfang an hier vertreten. An ihrem Stand gibt es ein großes Angebot an Bio-Ziegenkäse aus Rohmilch sowie Eiern, außerdem macht ein Schild auf die beliebten Käse-Seminare am Hof aufmerksam. Sie genießt vor allem, dass sie hier mehr Zeit für ihre Kund*innen hat: „Hier kommt man richtig miteinander ins Gespräch und man ist nicht so abgelenkt wie auf dem Hof“, sagt sie und schmunzelt.

Gleich nebenan informiert Organisatorin Julia Wendenkampf mit einem Stand der Biohöfegemeinschaft zum Thema Ökolandbau. Dort erklärt sie auch, warum nur zertifiziertes „Bio“ auch „Bio“ ist, und klärt über den ökologischen Lebensstil auf. Auch ein Miniflohmarkt aus Privatspenden gehört dazu: Der Erlös geht in die Marktorganisation, was übrig bleibt, wird an soziale Organisationen gespendet. Generell ist für Julia der Regionalbezug essentiell: Wer mit einem Stand vertreten ist, muss immer etwas Eigenes anbieten: „Uns ist außerdem wichtig, dass die angebotenen Produkte langlebig sind und einen Nutzwert haben“, betont sie. Damit grenzt sich der Bioabendmarkt beispielsweise auch von klassischen Kunsthandwerkermärkten ab.

Neben dem Standort Magdeburg gibt es auch in Halle einen Bioabendmarkt, der dort sogar von Februar bis November zweimal monatlich stattfindet. In beiden Städten vertreten ist das Projekt Zukunftsspeisen, das „Superfood“ aus Sachsen-Anhalt bewirbt: Um den Stand, wo originelle Brotaufstriche wie Tomaten-Humus verkostet werden können, bilden sich immer wieder Menschentrauben. Zu kaufen gibt es unter anderem Quinoa und Kichererbsen aus der Region.

Mein Rundgang führt mich weiter zu „Lenis Makramee“ – der hübsch dekorierte Stand ist ein echter Hingucker! Antje Eisenhardt verkauft hier Hundespielzeug, Windlichter und Wandbehänge, die sie gemeinsam mit ihrer Tochter Leonie in Handarbeit herstellt. Die Knüpftechnik aus dem Orient ist aktuell absolut angesagt. Antje Eisenhardt hat Makramee selbst in einem Kurs erlernt und verkauft ihre Produkte nun über einen Etsy-Shop und auf Märkten, wie hier auf dem Schellheimer Platz: „Für mich ist das eine tolle Gelegenheit herauszufinden, was überhaupt beim Publikum gut ankommt“, erzählt sie.

Mein ausgiebiger Bummel endet mit einem frischen Bier der Brauerei Brewckau – perfekt, um das Treiben noch ein wenig zu beobachten und die Abendstimmung zu genießen. Den nächsten Termin am 2. September habe ich mir schon dick im Kalender markiert!

Kommende Termine in Magdeburg:
2. September 2021
7. Oktober 2021
Jeweils 16 bis 20 Uhr auf dem Schellheimer Platz

Kommende Termine in Halle
2. und 16. September 2021
21. Oktober 2021
Jeweils 15 bis 19 Uhr auf dem Hallmarkt

LARISSA

„Ich empfehle, den Bioabend- und Lokalmarkt mit einem leichten Hungergefühl zu besuchen. Hier kann so viel probiert werden: Die originellen Brotaufstriche der Zukunftsspeisen sowie die syrischen Spezialitäten sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − zwölf =