Stadtentwicklung durch urbane Künste – Street-Art sei Dank!

17. September 2020

FREIRAUMGALERIE – HALLE

Für diejenigen, die Halle an der Saale mit dem Zug erreichen, ist ein buntes Street-Art-Paradies nur wenige Schritte entfernt. Nur müssen sie sich statt gen Innenstadt in die entgegengesetzte Richtung wenden und unter den Bahngleisen hindurch nach Freiimfelde gehen.

Stadtentwicklung mit urbaner Kunst – entstanden aus dem Engagement vieler Freiwilliger

2011 wertete eine Studie Freiimfelde als Stadtteil mit immensen städtebaulichen und sozialen Problemen und mit Deutschlands „Straßen mit höchstem Leerstand“. „Challenge accepted“, sagten sich einige Kreative und starteten im Jahr 2012 ihre Mission, den vernachlässigten Stadtteil mit Kunst aufzuwerten. Das Ergebnis ist atemberaubend und europaweit einzigartig! Zig Häuser wurden mit fassadenumspannenden Wandbildern versehen, und kleinteilige Street-Art versteckt sich in zahlreichen Winkeln.

Nicht nur Graffiti- und Street-Art-Schaffende aus Halle und der ganzen Welt haben mitgeholfen, den Stadtteil zu verändern, sondern auch viele Menschen aus Freiimfelde, die gefragt wurden, was sie sich für ihren Stadtteil wünschen, und begeistert mitgewirkt haben.

Hinter diesem spannenden Stadtentwicklungsexperiment steckt das kleine Team der „Freiraumgalerie – Kollektiv für Raumentwicklung“ aus Halle. In einer studentischen WG-Küche ist die Idee entstanden und mittlerweile angewachsen zu einem mehrköpfigen Kollektiv, das hauptberuflich Stadtentwicklung mit urbaner Kunst und Beteiligungsformaten kombiniert.

“Wir wollen Impulse setzen und die Bildung von bürgerlichen Strukturen unterstützen…”

Das Interesse an dem Projekt war so groß, dass 2015 der Bildband „Stadt als Leinwand“ erschienen ist: Er zeigt alle bis dahin in Freiimfelde gestalteten Flächen und bietet viele Hintergrundinformationen. Im Vorwort steht: „Was sind denn das für Spinner?“, und Ina Treihse vom Freiraumgalerie-Team ergänzt lachend: „Wir sind immer noch Spinner, aber jetzt mit Plan.“ Ina, 32 Jahre alt, ist Gründungsmitglied der Freiraumgalerie. Die Galerie mit urbaner Kunst hat einige positive Entwicklungen im Stadtteil ausgelöst, wie sie erklärt: „Menschen aus Freiimfelde gestalten jetzt aktiv ihr Stadtviertel mit, es gibt einen Bürger*innenpark, der von Menschen vor Ort selbst verwaltet wird, einen Bolzplatz, Gardening-Flächen, einen Bauspielplatz und weitere Projekte, die zum Entdecken einladen.“

Dieser Park, genannt FreiFeld, ist eine ehemalige Industriebrache im Bereich Landsberger Straße und Reideburger Straße. Nur durch das Engagement vieler Freiwilliger ist er in den letzten Jahren entstanden und wird auch weiter bestehen. Der Park wird übrigens von dem Verein Freiimfelde e.V. verwaltet, der sich über helfende Hände und neue Ideen freut.

ÖFFNUNGSZEITEN

rund um die Uhr geöffnet


LAGE/KONTAKT

info@freiraumgalerie.com

Tel.: 0159.011 363 52

https://www.freiraumgalerie.com

https://wonderfulwomenwall.com

https://www.freiimfelde-ev.de/

Viele der bemalten Häuserfassaden mussten mittlerweile weichen, weil die Häuser saniert wurden. „Das ist der normale Wandel einer Stadt“, ergänzt Danilo Halle, 32 Jahre alt, und ebenfalls von Anfang an mit dabei. „Wir wollten Impulse setzen und die Bildung von bürgerschaftlichen Strukturen unterstützen, deswegen sind wir jetzt nicht traurig, wenn manche Kunstwerke verschwinden.“

Führungen durch Freiimfelde sind bei dem Team der Freiraumgalerie buchbar. Aber natürlich macht es auch Spaß, die bunten Ecken ganz alleine zu entdecken und sich einfach durch die Straßen treiben zu lassen. „Früher war die Vorstellung einen Spaziergang durch Freiimfelde zu machen völlig absurd. Mittlerweile ist es definitiv eine sehr gute Idee für einen Besuch in Halle“, sagt Ina Treihse vom Freiraumgalerie-Team stolz.

Ein paar Kilometer südwestlich, in der Wörmlitzer Straße, befindet sich übrigens ein weiteres beeindruckendes Werk der Freiraumgalerie: die „Wonderful Women Wall“. Porträts von 48 Frauen aus Gegenwart und Geschichte schmücken dort eine Hausfassade. Auch in anderen Ecken der Stadt ist ausgezeichnete Street-Art zu entdecken! Das Team der Freiraumgalerie ist für über 150 bunte Häuserfassaden in Halle verantwortlich, und auch viele andere lokale Artists haben ihre kreativen Stempel hinterlassen. Haltet die Augen und Ohren offen, ständig gibt es etwas Neues zu entdecken!

Fotobeschreibungen:

Titelbild oben: Für dieses Wandgemälde ist die argentinische Künstlerin Marina Zumi verantwortlich. Das Haus soll bald saniert werden, also ein schneller Besuch lohnt sich._Foto_Danilo Halle

Das Team der Freiraumgalerie: Ina (links) und Danilo (vorne Mitte) sind von Anfang an mit dabei. Noch zu sehen sind im Uhrzeigersinn Philipp Kienast, Kyrill Hirner und Marie Bittner. _Foto_Freiraumgalerie

Foto: Wonderfulwomenwall. Marco Warmuth, Halle

FRANZISKA

„Vergesst Barcelona und London! Wer hochkarätige Street-Art genießen möchte, ist in Halle an der Saale genau richtig. Einfach durch die Straßen flanieren und bereit sein für die nächste Überraschung.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =